Neunzehnter Tag

Seine Fußwunde habe ich mir nochmal genau angeguckt: Ein 0,5 cm großer Riß am Ballenrand. Der Riß ist schon zugeheilt und so konnte ich uns den Tierarzt ersparen. Er hat nen Wattepad mit Betaisadona drauf bekommen und ich habe ihm einen Verband verpasst. Der Verband blieb auch sage und schreibe 25 Minuten drauf, bevor er ihn abgebaut hat.

Dafür hat er jetzt ein verlöchertes Ohr :-(. Gestern waren wir spazieren und es hat endlich geknallt zwischen Cosmo und Cliff. Die Situation war keine so Schöne, aber klar war, dass es zwischen den Beiden Ärger geben muß. Die letzten Wochen habe ich jegliche Konfrontation unterbunden und deeskaliert. Jetzt war es wohl an der Zeit, dass Cosmo sich ihn mal vorknöpft. So ein Gewitter kann ja durchaus reinigend wirken..
Ich saß beim Spaziergang auf der Bank und habe telefoniert. In meiner Hand ein Coffee-to-go Becher. Cliff hat den Becher für ein potentielles Wurfobjekt gehalten à la Ball und mich kläffend umkreist. Cane und Cosmo waren genervt von Cliffs Terror und ich war abgelenkt. Cosmo lag im Schnee vor mir, als Cliff im Out-Of-Control-Modus auf ihn trampelte um meinen Becher zu kriegen. Dann wars aus und Cosmo hat sich Cliff geschnappt. Cliff hat sich ordentlich gewehrt und Cosmo hat sich dann in Cliffs Ohr verbissen. Ich bin dazwischen, weil einen Kein-Ohr-Cliff wollte ich ja auch nicht. Ohren sind definitiv Cliffs wunder Punkt, sehr groß, sehr dünn und sehr empfindlich.
Außerdem bluten Ohren wie verrückt..
Ich dachte: Juchu, jetzt gehts doch noch zum Tierarzt :-(.
Als es nach 2 Minuten immer noch nicht blutete, war ich baff und gleichzeitig seehhrr froh. Nur 3 kleine Löcher, keinen Durchbiss und es fehlt nur ein klitzkleines Stückchen an der Ohrspitze. Ich befürchtete Cliffs Ohr sei nur noch Konfetti (passend zur Karnevalszeit), aber es ist sehr glimpflich abgelaufen. Ich hab das Ohr mit Schnee gekühlt und  zu Hause Salbe drauf geschmiert.

Beide konnten danach wieder normal miteinander rumrennen und haben an den gleichen Stellen geschnuppert.

Das Öhrchen:

 

Mittags war er wieder mit im „Lolita-Kurs“, wo er in anbetracht der Mädels wieder ganz schön außer Rand und Band war. Mit Fleur hat er sich angefreundet und die Beiden sind um die Wette geflitzt. Er hat im zweiten Durchlauf sehr schönes Anzeigeverhalten am Suchobjekt gezeigt. Zuerst hat er in Cliff-Manier gescharrt und den Blumentopf zur Seite geballert. Beim zweiten Versuch hat er sich abgelegt und ich konnte ihn bestätigen.

 

Gegen Abend mußte ich wieder arbeiten und war danach zum Essen verabredet. Ich habe hin und her überlegt, ob ich ihn zu Hause lassen oder im Auto mitnehmen soll. Die Entscheidung fiel auf zu Hause lassen, der Tag war turbulent genug und er sollte sich ausruhen. Um das erste „10-Minuten-Heulen“ zu verhindern, bekam er einen Kalbsknochen und hat seelig genagt und mich in Ruhe wegfahren lassen. Als ich heim kam, schlief er. Was dazwischen war, weiß ich nicht, aber meine Nachbarn haben mich heute Morgen freundlich gegrüßt :-).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.