Here comes Fluse

 

Irgendwann im September,  kurze Zeit nach Canes Tod wurde ich abends um halb 11 von Ursel ins Tierheim beordert „meinen“ Hund abzuholen..Etwas überrumpelt machte ich mich hoheitstreu auf den Weg.

Da lags das Flusentier, versteckt unter einem Regal blinzte sie ängstlich mit knallblauen Augen hervor. Ich bekam einen Impfausweis in die Hand gedrückt und mir wurde viel Spaß mit meinem Hund gewünscht.
Sie ließ sich dann (dank TubiDog) von mir überzeugen ihre Höhle zu verlassen und wir dackelten los.
Erst sind wir eine Runde gelaufen und haben uns ein bißchen kennengelernt. Dann verfrachtete ich sie auf die Rückbank und wir fuhren Heim zu den Jungs.
Im Garten lernte sie dann Cosmo und Cliff kennen. Als Cliff auf sie zulief, freute sie sich sofort wie Bolle und es sah aus wie ein Wiedersehen unter alten Bekannten. Beide mochten sich direkt. Cosmo war sie schnuppe, weiblicher Besuch tangiert ihn nicht.

Fluse hatte eine 30-stündige Fahrt in einer Hundebox hinter sich. Sie kommt aus der Smeura, dem größten Tierheim in Rumänien. Die Smeura ist eine ehemalige Fuchsfarm und es leben dort ca. 3000 Hunde. Mehr Infos über Flusis alte Heimat unter:

http://www.tierhilfe-hoffnung.de/html/projekt_rumanien.html

Sie stank wie die Hölle, hatte Muskelkater bzw. nur Kater, denn Muskeln hatte die Maus keine :-(.

 

Jetzt ist sie hier, dieser seltsame Hund den ich noch besser verstehen lernen muß. Sie ist irgendwie „anders“, hat sich nur im Zeitlupentempo in mein Herz geschlichen, da Cane und Zora noch überall präsent waren. Nun ist sie drin, die Flüsi und ich nehme die Herausforderung gerne an.

Kürzlich habe ich gelesen: „Manche restaurieren Oldtimer, wir restaurieren Hunde.“ Flusi wird jetzt restauriert…

Bald mehr vom Flüschen und ihrem neuen Leben als rumänische Immigrantin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.