Heimfahrt und erster Abend




Auf der Fahrt war er unruhig, hat geheult und sich nicht hingelegt. Ankunft in Eglosheim um 23 Uhr: erste Runde an der Leine um den Block. Er zieht wie ein Gestörter, hochinteressiert an Pinkelflecken, markiert und scharrt, Leckerchen findet er toll. Leinenübungen nimmt er gut an, das wird schon noch!

Im Garten dann Zusammenführung mit Cosmo, Zora und Cane. Die 3 sind empört, greifen ihn an, er verhält sich unterwürfig, weicht aus, will keinen Stress (aber andererseits auch unbedingt an Cosmos Hinterteil schnüffeln).

Im Haus geht das Knurren und Einschränken weiter.

Cliff ist sehr verfressen und hat gleich mal auf 2 Beinen die Küchenanrichte inspiziert. Er macht Sitz und schaut mich an, auf Auflösung wartet er nicht (keine Zeit!!).

Er hat sein Körbchen im Flur vor dem Schlafzimmer. Beim Schmusen wurde er teilweise sehr fordernd mit Lecken, Hochsteigen und Quietschen (Anmache?). Habe mich konsequent weggedreht und ihn kurz nicht beachtet. Das hat er rasend schnell kapiert und aufgehört. Bälle mag er, apportiert in die Hand. Seine Nase ist im Dauereinsatz, er könnte ein super Suchhund werden.

Nachts war er im Körbchen angebunden, hat erst ein bißchen gejammert, sich dann aber seinem Schicksal ergeben und selig die ganze Nacht durchgeschlafen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.