Fünfter Tag

Vormittags mußte er wieder alleine bleiben, fast 4 Stunden diesmal. Wenn ich gehe, probt er immer erstmal kurz nen Aufstand. Zum Glück ist meine einzige Nachbarin schwerhörig und trägt zu Hause ihr Hörgerät nicht.
Mir fällt es also leicht, ihn nicht zu beachten und heulen zu lassen. In einem Mehrfamilienhaus würde ich das sicher nicht so cool sehen können. Vielleicht war das auch der Abgabegrund?
Jedenfalls scheint er sich dann doch relativ schnell locker machen zu können, denn meine Heimkehr verschläft er immer.

Heute Mittag waren wir 2,5 Stunden in Freiberg spazieren. Suses Psycho-Sam hat sich gleich mal in ihn verbissen und ihm den Kragen lang gezogen (obwohl er einen Maulkorb trug..). Jedenfalls kein Loch im Cliff und nix kaputt gegangen. Er hat sich nicht gewehrt, sondern sich nur weggedreht der brave Schatz.

Ansonsten hat er sich mitlerweile besser an Hündinnengeruch gewöhnt und nimmt kurz ne Nase, wird dann angeknurrt und gibt auf. Er hatte vielleicht nur Entzug, weil er früher selten Hündinnen getroffen hat? Man weiß es nicht.

Er hört, oh Wunder, immer noch allererste Sahne und lernt viel Neues jeden Tag. Er träumt immer ganz heftig nach den Spaziergängen und verarbeitet die 1000 neuen Eindrücke.

Mit meinen Hunden gibt es keine erwähnenswerten Fortschritte (aber auch keine Rückschritte). Es knallt nicht zwischen Cosmo und Cliff, aber Cosmos Abneigung gegen unkastrierte, junge Rüden scheint chronisch zu sein und er schränkt Cliff stark ein, wenn Mädels in der Nähe sind. Cliff verhält sich gut und akzeptiert Cosmos Ansagen.
Am Donnerstag nächste Woche hat Cliff seinen Kastrationstermin, mal sehn, ob dann Versöhnung gefeiert wird.

Hier noch ein paar Bilder von Heute:

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.