Erster Tag




Heute morgen geht das Knurren von Cosmo ungemindert weiter. Er erlaubt Cliff gar nichts. Cliff erkennt den kastrierten Cosmo nicht als Rüden und versucht dezent ihn anzubaggern. Cane ist schlecht gelaunt wie immer. Zora hält sich raus, fürchtet aber um die Essensvoräte.

Um 10 Uhr hatte ich die erste Stunde. Cliff kam mit und ich war vorher mit ihm ne Runde laufen. Dann mußte er eine Stunde im Auto warten. Innerlich war ich darauf vorbereitet, dass mein Kofferraum in Fetzen gerissen wurde und er sicherlich sein Geschirr geschrottet hat. Umso froher war ich, als er nach meiner Rückkehr in die Decke gekuschelt schlief und alles in Ordnung war.

Dann sind wir nach Hause und haben Ca, Co und Zo abgeholt. Cliff wurde auf den Beifahrersitz verfrachtet. Er ist ein lausiger Beifahrer, hält nicht still, fiepst und hat während der Fahrt alle im Auto befindlichen Spielsachen zusammengesucht und neben sich auf dem Sitz drappiert.

Im Freilaufgelände konnte er dann mit den anderen frei laufen. Die Hunde konnten sich da endlich mal auf neutralem Terrain beschnüffeln. Cosmo passt ja ziemlich auf seine Weiber auf, das hat Cliff schnell akzeptiert und sich anderen Dingen zugewendet.

Er mag Futter, er freut sich gestreichelt zu werden und er liebt Spielzeug: Also die besten Voraussetzungen für die Ausbildung. Bis jetzt kann er außer Sitz und Pfötchengeben noch nichts, aber er will lernen und ist sehr leicht zu motivieren.




Wir waren heute auch schon im Tierheim, wo er zuerst sehr gestresst war und vor Schwein Holger Angst hatte. Wenn er unsicher ist, drückt er sich an mein Bein. Er vetraut mir schon sehr, kaum zu glauben.

Beim anschließenden Spaziergang hatte ich keine Lust auf konsequentes Leinentraining und habe ihn frei gelassen. Das hat bestens geklappt, er sucht oft von sich aus Kontakt und reagiert schon auf leises Rufen. Wir haben ein bißchen Ballgespielt. Wenn ich das Ballspielen beende, kann ers erst nicht fassen und nervt ein bißchen, gibt dann aber schnell auf und widmet sich anderen Dingen. Er nervt meine Hunde draußen nicht, bleibt immer ansprechbar und hat keinen erwähnenswerten Jagdtrieb. Einmal wollte er nem Vogel hinterher, hat sich aber abrufen lassen. Meine Hunde haben einen Hasen aufgescheucht und er stand 10 Meter daneben: Auf die Idee hinterher zu rennen kam er nicht :-). Perfekt!

Bis jetzt gibt es nichts schlechtes zu berichten, er ist ein ** ich hasse diesen Satz, aber trotzdem ** ungeschliffener Rohdiamant. An Fahrradfahrern und Spaziergängern ist er neutral vorbei gelaufen. Hunde haben wir noch keine getroffen. Woran man sicher zuerst arbeiten sollte, ist die Leinenführigkeit und außerdem fällt es ihm noch schwer, alleine zu bleiben. Jetzt liegt er gerade im Flur im Korb und hat 10 Minuten lang rumgeheult weil ich in nem anderen Raum bin. Ich habe das „Ausgesessen“ und nun ist er ruhig und schläft.

Später mehr..

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.