Erster Tag – Fortsetzung

Fortsetzung erster Tag:

Den Nachmittag hat er verschlafen. Er siehts zwar noch nicht so ganz ein, aber Ruhe braucht er nach der ganzen Aufregung.

Cliff hat heute seine ersten „Bleib“-Übungen gemeistert: Er mußte auf seiner Decke bleiben und ich habe den Ball versteckt. Nach Aufforderung durfte er dann Suchen. Da ich „Bleib“ in dieses Spiel integriert habe, sah er auch endlich einen Sinn darin Geduld zu haben. Das hat er ganz toll gemacht! Ich bin begeistert von seiner Ausdauer beim Suchen, er gibt nicht auf und sucht sehr systematisch und konzentriert. Cliff die Supernase :-).

Dann gings zum Spaziergang mit Yala. Die Beiden mochten sich, sind aber nach einer kurzen Toberunde eigene Wege gegangen. Cliff lief wieder ohne Leine, war jederzeit abrufbar und hat sich nie weit entfernt. Wenn das so bleibt, wäre es Bombe. Der Vorbesitzer ließ ihn nicht frei, keine Ahnung warum.

Im Anschluß haben wir noch einen Besuch in Marbach abgestattet, wo er vielleicht ein bißchen zu sehr bewundert und süßgefunden wurde. Kam sich gleich vor wie der Superstar, wollte das Sofa besteigen, mit mir übers Platzmachen diskutieren und hätte am liebsten Katja begattet. Tut ihm nicht gut dieses im Mittelpunkt stehen…

Zurück zu Hause in der Höhle des Löwen gab es dann Fresschen und er wurde in seinem Korb platziert. Fand er nach der Starbehandlung in Marbach nicht so angemessen und hat erstmal 25 Minuten geheult vorm Chillen.

Eben wurde nochmal das Lieblingsspiel Bleiben und Ballsuchen wiederholt und er wird immer besser.

Mit meinen Hunden klappts immer noch nicht, Cosmo sieht rot und Cane sowieso. Ich trenne die Hunde im Haus, Cliff hat 1,5 Etagen für sich und sieht uns durch ein Trenngitter. Ist so für alle entspannter. Es braucht wohl noch ein paar Tage und ein paar gemeinsame Spaziergänge, bis jeder weiß wo er steht. Unkastrierte Rüden in dem Alter gehören für Ca,Co und Zo zu den Anti-Pflegehunden. Mir war das auch vorher schon klar, also brauche ich mich jetzt nicht zu beschweren. Wir werden es alle überleben und die ersten Tage sind die stressigsten. Draußen klappts ja schon sehr gut, man muß positiv denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.