Elfter Tag

Cliff ist jetzt entmannt. Um halb 8 ging es los nach Leonberg. Nach dem Tierarztdrama am Dienstag, habe ich ihm heute ganz früh schon zu Hause was zur Beruhigung gegeben. Somit habe ich Cliff das erste Mal im Auto LIEGEN gesehen und es war so schön leise! 🙂

Mit etwas Murks haben wir ihn in der Praxis auf den Tisch bugsiert und die Spritze hat er sehr tapfer ertragen und ist ziemlich in der gleichen Sekunde auch eingeschlafen. Er wurde gechipt und ein Hautgeschabsel von Ohren und Augen entnommen. Blut wird untersucht, um die Schilddrüse zu checken.

1,5 Stunden später konnte ich ihn abholen. Er wurde ins Auto getragen und hat auf der Rückfahrt wie ein Besoffener auf dem Cannstadter Wasen morgens um 5, die verrücktesten Lieder gesungen. Er war noch total verpeilt und sah aus wie ein Zombie.
Ins Auto hat er nicht gepinkelt, was mich seehhrr gefreut hat.
Zuhause habe ich das 28kg schwere Tier in den Garten geschleppt, wo er sich sogleich wie ein Sandsack auf die Seite plumpsen ließ. Mithilfe seinerseits war nicht zu erwarten und ich mußte ihn in den 2 Stock tragen. Ürgs!

Da lag er dann den halben Tag, hat abwechselnd gewimmert und geschlafen. Gegen Nachmittag hat er dann seinen Alarmfiebser rausposaunt und ich hab ihn in den Garten geschleppt. Er mußte mal…Nett, dass er nicht reingek**** hat!

Etwas später wurde er dann ein bißchen fitter, war nochmal im Garten, hat seine kleinen Geschäfte erledigt, den Nachbarshund begrüßt, ist in die Rosenhecke gestolpert, hat den Mülleimer inspiziert und einen Joghurt abgestaubt. Dann wieder ab in den Korb und erneutes Fiebsen, als die anderen 3 gefüttert wurden. Ich hab ihm dann ne Dose Rinti gegeben… keine Ahnung, ob er schon essen darf (habe ich vergessen zu fragen). Jedenfalls lebt er noch, schleckt bislang nicht an seiner Narbe und schläft seinen Rausch aus.

Leider haben wir ein kleines Trichterproblem und ich muß mir noch überlegen, wie ich das lösen kann. Cane knurrt den Trichter schon an, wenn er nur im Flur in der Ecke steht. Sie wird fuchsteufelswild und attackiert ihn. Ich will gar nicht wissen, was sie macht, wenn der Trichter sich bewegt, wenn Cliff ihn auf hat. So habe ich Canini noch nie erlebt und werde das morgen mal filmisch festhalten (für „Die verrücktesten Hunde der Welt“).
Heimlich habe ich Cliff das Ding eben mal anprobiert: Er läuft wie gestört rückwärts, reißt alles mit sich und ist am Schluss im Wassernapf gelandet. Ich habe versucht, ihm den Trichter schmackhaft zu machen, vergebens.

Mal schaun, ob ich bei ihm im Gästebett schlafen muß oder ob ich noch ne Verkupplung von Cliff und dem Trichter hinkriege.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.