Einundzwanzigster Tag

Heute durfte Cliff mit zur Fortsetzung des Seminars vom letzten Sonntag. Eine gute Übung für ihn! Neue Umgebung, neue Hunde, neue Herausforderungen.

Er hat sehr gut mitgemacht, verzichtete gerne darauf die anderen Hunde zu begrüßen und nahm häufig Kontakt zu mir auf.

Fluch und Segen zugleich ist der Ball. Einerseits ein mega guter Motivator, für den er alles stehen und liegen lässt, andererseits auch ein Diskussionsgrund und eine Droge für ihn.

Er wird zum Turbostresser, wenn ich den Ball aus der Tasche hole und er ihn nicht bekommt. Er springt dann bis auf Augenhöhe, verfällt in hektisches Bellen und ist total aus dem Häuschen.
Die gleiche Situation, wie mit meinem Kaffeebecher vor ein paar Tagen, weswegen er ja jetzt 0,2% weniger Ohr hat. 🙁
Wir haben das geübt und werden es noch viel öfter üben müssen.

Ich habe eine neue Technik gelernt, von Cliff den Ball zu bekommen. Das ist ja auch bislang eine Situation mit größeren Diskussionen gewesen. Allerdings habe ich mich nie auf das Spielchen eingelassen, aber wohl die Vorbesitzer. Diese Altlast werde ich nun in Ruhe bearbeiten mit dem Ziel, dass er den Ball sofort freiwillig abgibt.

Eine weitere Übung auf dem Seminar war, dass neben uns ein anderer Hund mit Cliffs Ball bespaßt wurde und er sich trotzdem auf mich konzentrieren sollte. War sehr schwierig für ihn, aber er hat kapiert, was sich lohnt und hatte bald nur noch Augen für mich und konnte „die Droge“ ausblenden.

Nach 1,5 Stunden war seine Konzentrationsfähigkeit erschöpft und er war total geschafft und platt.
Die Heimfahrt und den restlichen Tag hat er verschlafen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.