Dreizehnter Tag

  

 

 

 

Die Kastration scheint er schon vergessen zu haben, er fegt über die Wiesen und rennt wie der Wind.
Wir haben Leinenführigkeit geübt und er hat kapiert, dass ich hartnäckig bin und es an strammer Leine nicht vorwärts geht.
Es sieht sehr süß aus, wenn er sich zusammen reißt und versucht sich meinem (Schnecken)Tempo anzupassen. Er bemüht sich wirklich, wird von mir dafür groß gefeiert und nach ein paar Metern an lockerer Leine, darf er wieder frei flitzen.

Er frisst wie ein Scheunendrescher und ich hoffe, dass er bald zunimmt!

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.