Cliffs Mai

Ich war wohl ein bißchen schreibfaul in letzter Zeit, deshalb gibt es nun zusammengefasst ein paar Rückblicke der letzten Wochen von und mit Cliffelinsky in der Hauptrolle.

Zuerst mal: Er kann jetzt Schwimmen :-)! Wir haben hart trainiert, dutzende von Stöckchen hat er aus dem Monrepos-See gerettet und es hat endlich Klick gemacht. Er schwimmt nun wie ein ganz normaler Hund, ich bin sooo stolz.

Mindestens 1x pro Woche laufe ich ja mit den Wolfshunden Anu und Luca spazieren. Beide sind ein bißchen voreingenommen fremden Hunden gegenüber, aber Cliff hat es geschafft, sich in den erlesenen Kreis der Wolfsfreunde einzuschmuggeln und wird von Beiden akzeptiert.

Hier 2 Videos der Crew:



 

Und dann gibt es natürlich noch Klein-Karamba, eine 5 Monate junge Podenca aus Gran Canaria, die ein eigenes Zuhause sucht.



 

Am 1.Mai haben wir eine DiscoverDogs Wanderung gemacht und waren bei Martina und Sally im Garten zum Grillen.
Hier ein Bild der ganzen Bagage:


Diese verflixte 1.Mai-Wanderung hat der dämliche Cosmo als ideal befunden, um Cliffs jagdliche Feuertaufe stattfinden zu lassen :-(. Er hat ein Reh aufgescheucht und ist mit Cliff zusammen abgedüst und war erstmal weg. Ich stand fluchend da und hätte dem Schlino am liebsten die Gurgel rumgedreht. Bislang hat Cliff nämlich nicht gejagt, bzw. war immer abrufbar. Diesmal nicht…Das Cosmo jagt, ist mir mitlerweile relativ schnuppe, denn er spielt jagdlich schon längst in der Altherrenmannschaft, ist nie lange weg und viel zu langsam, um einem Tier gefährlich werden zu können. Bei Cliff ist das anders, der rennt wie der Wind. Nach 5 Minuten kam Cosmo mit hängender Zunge zurück, Cliff hat sich noch ein paar Minuten länger Zeit gelassen und war danach mental wie weggebeamt und im Adrenalinrausch. Wirklich kein guter Umgang der Cosmo! Alleine hätte Cliff sich das nie getraut und ihm war vorher auch der Sinn des Reheverfolgens nicht bewußt, denn eigentlich haben Wildtiere für seinen Geschmack definitiv  zu wenig Ähnlichkeit mit Tennisbällen. Es war bislang eine einmalige Sache und ich hoffe, bete und flehe, dass der Cliff nicht auf den Geschmack kommt.

Im Mai gab es dann noch eine Annäherung von Cliff und Bruder Django, die nun schön miteinander spielen und den gleichen Tobestyle haben. Der ägyptische Lausehund Diego war auch mit am Start :-).


Ahhh fast vergessen, dabei war das ja wieder so eine typische „der Cliff überrascht mich immer positiv“ Situation :-):

Ich war bei meiner Freundin Sonja zum Grillen eingeladen und dachte, ich teste mal, wie Clifford sich so macht mit 10000 Kindern, Zwergkaninchen, lecker Essen und vielen Leuten. So ganz gesellschaftsfähig ist Cliff ja noch nicht, dachte ich zumindest. Es fand in Malmsheim statt, da kennt mich ja keiner, also Augen zu und durch :-).

Und was soll ich sagen, Cliff war der Hammer. Hat alle Tiere leben lassen, keine Kinderköpfe verspeist, auch sonst kein Essen geklaut und war schnell der Liebling der Kids. Leider habe ich erst gefilmt, als die besten Szenen vorbei waren:




und hier:




Isser nicht brav der Schatz? Hört sogar auf Kinder, bleibt brav sitzen und überhaupt :-).

Fortsetzung Mai folgt…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.