Cliff heißt seit heute Servatius mit Nachnamen

  

Cliff hat sich heimlich still und leise in unsere Herzen geschlichen, war ein großer Trost nach Zoras Tod und ist es immer noch. Ohne ihn wären wir hier wohl ein sehr langweiliger Haufen und so habe ich mich heute dazu entschlossen, dass der Gefleckte bleiben darf.

Ich war so beschäftigt mit der Sorge um Zora, dass ich gar nicht  mitbekommen habe, wie grün sich Cane, Cosmo und Cliff in der Zwischenzeit geworden sind. Es gibt hier kein Geknurre mehr, Cosmo und Cliff hängen beim Spaziergang oft miteinander ab und Cane beschnuppert Cliff sehr freundlich, so lange er ihre Liegeplätze weiträumig genug meidet.

 

Was will ich mehr, er hat kurzes Fell, wälzt sich nur jeden zweiten Spaziergang in Gülle, räumt meine Kaffeebecher auf, verteilt großzügig Küsse, sucht Holz für den nichtvorhandenen Kamin, buddelt verschollene Mäuse aus, bellt wenn der Briefträger kommt, wirft mir seinen versabberten Ball in die Badewanne, verletzt sich nur 1x wöchentlich, assistiert mir gewissenhaft beim Autofahren, kommentiert den Klingelton bei jedem Perfekten Dinner, hält mich von monotonen PC-Arbeiten ab, schüttelt sich immer im Auto und nicht im Wohnzimmer, spült alle Näpfe gründlich, meckert nicht übers Essen, zieht mich an der Leine gerne den Berg hoch, sortiert den Müll, animiert Cosmo zum Karottenfressen und hält Cane geistig fit, mit Scheinablagen in ihrem Körbchen.

 

Ich heiße Cliff hiermit offiziell willkommen in der Servatius-Gang! Auf das er meine geliebte Möhre würdig vertreten wird, was die Mäuseausrottung und das Kläffen betrifft.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.